Sonntag, 13. Juli 2014

Südliche Träume - Teil 2






Noch immer kann ich kaum glauben, dass es sie auch in Reichweite gibt - die südliche Landschaft meiner Träume. Keine sechs Stunden Bahnfahrt ist sie von Berlin entfernt, und je mehr man sich ihr nähert, desto spürbarer verströmt sie ihr mediterranes Flair.

Natürlich hat die Landschaft ihren eigenen Charakter. Statt durch Lavendelfelder laufe ich an Weinbergen entlang, und statt mit einem Fahrrad bin ich in Wanderschuhen unterwegs. Doch das Lebensgefühl, das sie in mir weckt, ist das gleiche: Lebensfreude, Geselligkeit, Aufgehobensein inmitten einer satten, warmen, hügeligen Natur.

Das Wichtigste aber: Mein Fahrrad-, Freizeit- und Picknickkorb, mein Korb für sonnige Stunden in der Natur, mein Glückssymbol - es kommt hier sofort zum Einsatz. 

"Ballett im Park" heißt das Event, bei dem sich die Ballettomanen der Stadt einmal im Jahr zusammenfinden. Dabei werden zwei Vorstellungen live aus dem Opernhaus auf einer Großbildleinwand gezeigt, während die Zuschauer es sich im Schlossgarten gemütlich machen.

Es empfiehlt sich, sich früh einzufinden, am besten gut ausgestattet mit einem Korb voller Proviant. Dann geht das französisch anmutende Frühstück im Freien gleich in einen wunderbaren Sommerabend über.

Diesmal konnte ich Alicia Amatriain und Friedemann Vogel in "Giselle" bewundern. Liebe, Tod und Vergebung, Wälder und Geister, ein kurzer Sommerregen, dann ein stiller Nachthimmel - das war wirklich romantisch.

Am Ende des Abends traten die Tänzer auf den Balkon des Opernhauses und wurden von einem begeisterten Publikum bejubelt. Wie Royals.

Die Landschaft meiner Träume, wie ich mit jedem Besuch mehr feststellen darf, befindet sich an einem Ort, an dem das Kulturleben blüht. Hier werden Kunst und Kultur auch finanziell wertgeschätzt, und so gibt es, oh Wunder!, auch für Menschen meiner Branche solide Arbeitsplätze. 

Süddeutschland ist kein Traum. Es bietet eine realistische Perspektive. Jetzt habe ich neuen Stoff zum Nachdenken.


Ein charmanter Schauspieler lädt ein zu "Ballett im Park", Stuttgart

Vorfreude auf "Ballett im Park"

Alicia Amatriain und Friedemann Vogel

Eine "Wili"  schwebt vorbei

... und gleich ganz viele von ihnen zeigen sich auf dem Balkon des Opernhauses
Für einen guten Blickwinkel war die Reporterin zu spät oben angelangt.
Sie hat dennoch versucht, den Zauber dieser Nacht einzufangen

Kommentare:

  1. Geht dir das Geschwäbele nicht auf die Nerven? Da haben viele Leute ja Vorurteile. (bin selbst Schwabe, lach. ^^). Wenn jemand dann offen ist (gerade mit Berlin und Schwaben ist das ja so eine Sache...), dann finde ich das toll.

    AntwortenLöschen
  2. @Peter, nein, gar nicht. Und ich finde es auch besser, meine eigenen Erfahrungen zu machen, statt nach Vorurteilen oder Vorstellungen zu gehen... In welcher Stadt wohnst du?

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Fotos mit dem Korb! Glück pur. :-) da möchte man doch gleich dabeisein.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn du so viel darüber schreibst, muss ich auch das stuttgart ballett unbedingt mal sehen. Schade das das jetzt mit dem Park vorbei ist, aber vielleicht nächstes jahr.

    AntwortenLöschen