Mittwoch, 13. November 2013

Tango und das Spiel mit den Entscheidungen




Soll ich diesen Weg nehmen oder doch lieber den anderen? War das jetzt wirklich richtig, und wohin wird mich das führen? Wenn ich zuviel über Entscheidungen nachdenke, weiß ich: Ich muss mal wieder Tango tanzen.


Tango ist ein improvisierter Tanz. Auf der Basis bestimmter Elemente ergeben sich unendlich viele Möglichkeiten der Kombination, die jeder Tänzer nach Belieben selbst gestalten kann. 

Dies will geübt sein. Der oder die Führende kann zwar einzelne Schrittfolgen planen, hat jedoch zugleich die Aufgabe, jederzeit auf die Situation im Tanzsaal und auf Vorschläge der Folgenden zu reagieren. Die oder der Folgende muss sich in die Lage versetzen, unvorhersehbare Führungsimpulse aufzunehmen. Beide brauchen hierfür eine paradoxe Mischung aus Spannung und Entspannung, aus Aufmerksamkeit und Durchlässigkeit. Letztlich weiß keiner, was als Nächstes geschieht. Und so wie kein Partner dem anderen gleicht, wird auch jeder Tanz ein neues Kunstwerk, eine neue Erfahrung sein.




Das Spiel mit Freiheit und technischen Vorgaben, mit eigenen Ideen innerhalb fester Bewegungsstrukturen kann ein kreatives Feuerwerk entfachen - auch oder gerade dann, wenn es von Missverständnissen begleitet wird. Auch dies ist ein Teil des Tanzes. Ein reaktionsschneller Partner wird auf fast alles eine Antwort finden.

Die eigentliche Herausforderung liegt bei demjenigen, der den vermeintlich falschen Schritt gemacht hat. Denn so groß die Versuchung sein mag, einen Schritt nachträglich zu korrigieren, so viel schöner ist es für den Tanzfluss, wenn die Tänzer zu ihren Entscheidungen stehen. Zeig deinem Partner, wo du bist, meinte meine Tangolehrerin - dann kann er darauf reagieren. Dann kann sich vielleicht eine elegante Lösung oder ein neuer Weg ergeben. Schritte im Tango müssen klar sein, damit ein Dialog entstehen kann.


Galeries Lafayette, Berlin

Den eigenen Raum unzweideutig einzunehmen, damit es weitergeht, das ist etwas, das ich beim Tango lerne. Und es ist noch mehr als das. Tango ist eine ständige Übung im Umgang mit Unplanbarkeit: Ich kann meine Schritte und Entscheidungen weder später ändern noch im voraus kontrollieren. Aber ich kann in meiner Achse stehen, mit jedem Schritt neu, ganz gleich, ob dieser ungünstig, genau passend oder wagemutig war.

Die Musik spielt weiter, es ist schon zu spät für die Frage, was gewesen wäre, wenn... - und wo wir ankommen werden, ist offen. Wer zuviel festhält oder plant, hat schon verloren. Die Aufmerksamkeit gilt dem Jetzt, dem Moment, der, kaum geschehen, schon wieder vorbei ist und somit auch immer neue Chancen bereithält. Nächstes Mal anders, vielleicht besser - oder nochmal ganz genauso, weil's so schön war.




Kommentare:

  1. Wir Zwillinge haben es schwer mit den Entscheidungen... Aber wir nehmen es spielerisch!
    Ihr seid zwei schöne wie sagt man? Tangueras?

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gelesen, dass Tango deswegen als improvisierter Tanz entstanden ist, weil die Einwanderer in Buenos Aires ihr ganzes Leben improvisieren mussten. Stimmt das? Warst du dort?
    Tango habe ich noch nicht probiert, nur Contact Impro. Hat vielleicht Ähnlichkeiten.

    AntwortenLöschen
  3. @TanzFan80, ja, das stimmt. Ich war noch nicht dort, aber es soll wohl immer noch so sein, dass man mit Improvisation am besten klarkommt. Und nicht nur dort, wahrscheinlich. :-)

    @Andreas, wir Zwillinge finden immer einen Weg. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Interessant, da tun sich beim Tango ja richtig neue Dimensionen auf! Ich habe jetzt auch gerade damit angefangen. Stimmt es, dass es lange dauert, bis man's "hat"?

    AntwortenLöschen
  5. @Daniela, wie schön, wo denn? Ja, es braucht schon seine Zeit, aber das macht ja nichts!

    AntwortenLöschen
  6. Hast du gesehen, dass dein Kleid zu der Säule und den Kacheln passt, vor allem im unteren Bild? Sieht aus wie aus einem Modejournal! :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Andreas, das war Absicht mit dem Kleid, hatte ich mir vorher überlegt. Auf jeden Fall macht sie schöne Fotos...
    Bis gleich! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Du bringst es auf den Punkt. Es geht nicht weiter, wenn man ewig herumeiert. Und man kann aus fast allem dann doch noch was machen. Meine "Fehlentscheidungen" waren oft gar nicht so übel und haben eine neue Tür geöffnet.
    Toll, das gefällt mir, was du geschrieben hast.

    AntwortenLöschen
  9. Tango ist ja immer sehr erotisch oder?

    AntwortenLöschen
  10. @Gregori: Das kommt ganz drauf an! ;-)

    AntwortenLöschen