Freitag, 5. Juli 2013

Verzauberung






Meine Augen sind überall, nur nicht beim eigenen Tanz. 

Dabei ist der Einsatz des Blicks so wichtig. Er begleitet und ergänzt die Bewegung, gibt Orientierung im Raum und sichert die Balance bei Drehungen. Die Richtung des Blicks sollte nie beliebig sein, sie gehört zur Gesamtbewegung des Körpers und ist Teil der Choreographie. Ich weiß das. Eigentlich. 

Und natürlich sind die Augen auch ein künstlerisches Ausdrucksmittel. Wenn ich mir zum Beispiel Aufführungen mit Rudolf Nureyev und Margot Fonteyn ansehe, fühle ich mich in alte Stummfilme versetzt, so intensiv ist die wortlose Ausdruckskraft, die allein in ihren Blicken liegt.

Wenn alles zusammenkommt und sich mit der Musik verbindet, entsteht ein Kunstwerk, das die Zuschauer ebenso sprachlos macht.

Ich könnte zahllose Videos hochladen, nur um zu illustrieren, welches Schauspiel sich mir in meinen Ballettkursen bietet. Dort kann ich diese tanzenden Geschöpfe live erleben - "little swanies", wie unser Lehrer uns neulich liebevoll nannte - gleich ganz viele von ihnen, und keiner dieser Swanies ähnelt dem anderen.



Meine Mittanzenden sind so vielfältig, so bunt, so individuell, so interessant, dass mein Blick gar nicht weiß, auf wen er sich zuerst richten soll. Die meisten von ihnen sind fortgeschrittene Tänzer, die unseren Vorabendkurs nur zum Aufwärmen nutzen, doch sie widmen sich den tänzerischen Aufgaben mit Leidenschaft. Ich möchte mir alles von ihnen abgucken - ihr Wissen, ihre Technik, ihr Ausdrucksvermögen - möchte mich von ihrer Dynamik anstecken lassen und gleichzeitig ihre Schönheit bewundern. Meine Augen können nicht von ihnen lassen, sie schweifen hierhin und dorthin und wieder woandershin.

Dabei entgeht mir auch nicht, wie zielgerichtet sie ihren Blick mit ihren Bewegungen verbinden - ganz anders als bei mir, denn statt den eigenen Tanz zu führen, folgt mein Blick nur ihnen. Vielleicht ist er ja doch fokussiert, auf seine Art?






Kommentare:

  1. Sehr romantisch! Du betrittst einen Zauberwald und siehst lauter funkelnde Leuchtkörper.

    Oh, ich kenne das Gefühl, aber man gewöhnt sich daran, aus dem Augenwinkel zu gucken… Aber du bist auch so ein Leuchtkörper! :-)

    „Little swanies“, lol, Matthew mal wieder! Ich freu mich schon so auf den Workshop!

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch! Wie war eigentlich dein Workshop bei Vladimir?

    AntwortenLöschen
  3. Toll. Wir haben ohne Ende „jetés en tournant“ geübt, ich hab so nen Muskelkater, aber viele neue Ideen. Dazu gab’s Musik aus Don Quixote, war richtig gut.
    Muss schnell los, bis morgen!

    AntwortenLöschen
  4. Hi, ich würde auch sooo gern Ballett tanzen, aber ich traue mich nicht, weil ich schon 24 bin! Außerdem bin ich ein Mann. :-( Aber du schreibst so, dass es Mut macht!!!!!! Wie sieht denn so eine Kursstunde aus?

    AntwortenLöschen
  5. @Greogri,
    Du kannst jederzeit anfangen, und in meinem Kurs würdest du zu den Jüngeren gehören! Männer gibt es auch, da hat sich viel verändert.
    Du kannst auf youtube „Royal Ballet Daily Class Live“ suchen, dann bekommst du einen Eindruck. (gibt es als Lang- und Kurzfassung). Es gibt zwei Teile: Übungen an der Stange, dann Tanzen in der Mitte (ab 30‘ auf dem Video) und es steigert sich dann immer mehr im Tempo. Tolles Video, ist allerdings eine Profiklasse! :-)
    Mach einfach, es lohnt sich! Viel Glück!!

    PS. Wie hast du denn meinen Blog gefunden?

    AntwortenLöschen
  6. Das Video ist geil, jetzt bin ich noch motivierter, danke dafür!!
    Deinen Blog hab ich zufällig gefunden, als ich Barischnikow gegoogelt habe. War der eigentlich hetero oder homo?

    AntwortenLöschen
  7. @Gregori: Hetero, aber er lebt noch. Er leitet das „Baryshnikov Arts Center“ in New York.

    AntwortenLöschen
  8. @AnneS: "Hetero, aber er lebt noch" LOL

    @Gregori: Wenn Männlichkeit = Muskeln, Ausdauer und Willenskraft ist, dann ist Ballett definitiv etwas für echte Kerle, egal ob schwul oder nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Andreas, das ist genial!!!! Jetzt weiß ich endlich, was ich meinen Freunden sagen kann. Aber vorher probiere ich es aus.

    AntwortenLöschen
  10. @Gregori, viel Glück! Und lass uns wissen, wie es dir gefallen hat. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Viel Glück, Gregori! Und falls du Zweifel kriegst:

    http://www.youtube.com/watch?v=owb_Ezc8G70

    Die Kommentare sind auch gut. :-)

    (No copyright infringements intended. I own nothing except for my love for ballet)

    AntwortenLöschen
  12. Noch ein genialer Clip! Am Besten ist das Gesicht von dem anderen Tänzer am Ende. :-)))))

    AnneS: Wie machen die denn das in dem Royal Ballet-Video, sich das zu merken (ab 35' bis Ende)??? Sie zeigt doch alles nur 1x vor, und ganz schnell???!!!

    AntwortenLöschen
  13. Noch was für deine Kumpels: Ballett ist ziemlich gut für den Kopf! Es ist ein Workout für ALLES! :-)

    Aber es ist auch so, dass sich die Koordination von Armen, Beinen, Kopf, Oberkörper usw. irgendwann ins Muskelgedächtnis einprägt. Und einige Schrittsequenzen kommen immer wieder. Aber man muss sich trotzdem voll konzentrieren. Tolle Herausforderung, oder?

    AntwortenLöschen
  14. @Gregori - es ist ein bisschen wie Mathe, macht Spaß! Aber wie gesagt, das sind Profis. :-)

    @Andreas, "I own nothing except my love for ballet" ♥

    AntwortenLöschen
  15. Hallo AnneS, hast du die beiden in "Romeo and Juliet" gesehen (Balkonszene)? Hier ist noch ein Oldie, aber schon fast 20 Jahre später in den 70ern: Marcia Haydée und Richard Cragun. Und was von Heute: Friedemann Vogel und Polina Semionova. Mir persönlich gefallen die Inszenierungen von John Cranko viel besser als die von MacMillan, darum musste ich das hier schreiben. Sag mir was du denkst. :-)

    AntwortenLöschen
  16. P.S. Das erste Photo im Wald gefällt mir übrigens sehr. Da könnte man auch gut ein Ballett inszenieren.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo TanzFan80, das ist sehr interessant, danke für die Tips! Ja, die von Cranko sind auch toll, hab mir die beiden Szenen auf YT angesehen. Mir gefällt z.B., dass Julia nicht die Treppe herunterstürmt, sondern mit seiner Hilfe vom Balkon klettert, sehr konspirativ! Und bei Vogel & Semionova kommt am besten rüber, dass die beiden wirklich Teenager sind.

    Aber Fonteyn & Nureyev finde ich auch toll, nur ganz anders. Ich mag das langsamere Tempo, das mehr Raum lässt für subtile Spannungsmomente.

    Soweit meine spontanen Beobachtungen - ich habe gerade erst angefangen, mich damit zu beschäftigen. :-)
    Warum magst du MacMillan nicht?

    AntwortenLöschen
  18. MacMillan ist mir zu finster

    AntwortenLöschen
  19. Hi TanzFan80, Hm, ich finde, das macht ihn gerade interessant, er hat Dinge auf die britische Balletbühne gebracht, die sich zu seiner Zeit keiner getraut hat, eben die dunklen Seiten der menschlichen Existenz. Und Sex.

    AntwortenLöschen
  20. Ich meine es gibt ein ganz altes Ballett von Nidjinski, wo Sex und Orgasmus direkt auf der Bühne dargestellt werden. Ganz lange vor MacMillan.

    AntwortenLöschen
  21. @MiKa, du meinst bestimmt "Nachmittag eines Fauns" ("Après-midi d'un faune"). Es gibt auf YT eine tolle Version mit Nureyev, ein Meisterwerk! :-)

    AntwortenLöschen
  22. Ich steh auf Frauen, aber der hier ist ein Hottie! :-))))))

    AntwortenLöschen
  23. @Gregori: Echt? Guck dir mal Roberto Bolle an. ;-)

    AntwortenLöschen
  24. Es wird immer interessanter hier! :-))

    AntwortenLöschen