Sonntag, 24. März 2013

Hamburg - Backsteinfestung ohne Tore




Ich gebe mir wirklich Mühe.

Sage mir, dass es überall tolle Menschen, sinnvolle Aufgaben und spannende Dinge zu entdecken gibt. Die Frage ist nur: Ist es ein Kraftakt, diese zu finden, oder fliegen sie mir zu? – nicht, weil die Stadt, objektiv gesehen, toll oder unbewohnbar ist, sondern weil ich fühle, dass ich hierher passe… oder eben nicht.

Ich mag Hamburg nicht.

Ich könnte jedes Mal ganze Farbkübel über die Stadt ausschütten, damit die Backsteinhäuser ihre Knastigkeit verlieren. Ich möchte die Einwohner zum argentinischen Tango einladen, damit sie die dicken Jacken von sich werfen, die, zugegeben, bei diesem windig-nassen Wetter notwendig sind. Hamburg, ich finde dich fade und unsexy. Du denkst, du seist „schmuck“, weil du alles blank geputzt hast. Aber genau das solltest du mal lassen.

Manchmal ist das einfach so: Es gibt Menschen, Kunstwerke und Städte, zu denen man keinen Zugang findet. Sie sind wie ein Haus, um das man immer wieder herumlaufen kann, ohne je die Tür zu finden. Hamburg bleibt mir verschlossen.

Doch mein Vorstellungsgespräch läuft gut. Ich würde für eine gute Sache arbeiten, und danach suche ich ja: Eine Tätigkeit, die mir am Herzen liegt, mit soliden Bedingungen. Und das lässt mich zögern. Trotz der Backsteinmauern, in denen ich ganztags eingeschlossen wäre.

Was nun, Hamburg?



Kommentare:

  1. Même si j'ai pas compris le texte allemand...

    Take care of your heart! Je pense à toi, toujours.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, da du gerade nach Solidität suchst, ist ein Job für 2-3 Jahre (= Leben in Hamburg für 2-3 Jahre und dann mal sehen) ja nicht gerade was du möchtest nehme ich an. Wenn du es auf die englische Art (wie eine Londonerin :-)) angehen willst, dann zählt der Job, die Erfahrung, der CV wahrscheinlich mehr als dass die Stadt nicht ideal ist. Wenn dein Gefühl/Herz aber Ausschlag ggebend für dein Wohlbefinden ist und das Leben eben nicht nur aus einem Job besteht, dann lieber weiterschauen und das gute Vorstellungsgespräch als unterstützend bei der Suche betrachten. Viele Grüße von weiter nördlich.

    AntwortenLöschen
  3. Hm... vielleicht kannst Du Dir die Sendung "Rund um den Michel" anschauen, die alle 4 Wochen auf NDR läuft. Ich schaue sie gern, weil eine da Hamburg persönlich und "klein" kennenlernt. Besonderheiten, die Menschen und das Schöne an Hamburg. Den Hafen und das Land (fällt mir gerade der Name nicht ein) VOR Hamburg.
    "Hamburg, meine Perle" heißt es oft. Ich finde es erstaunlich, wie Menschen oft mit den ungewöhnlichsten, hässlichsten oder einsamsten Gegenden tief verbunden sind.
    Vielleicht hat sich schon alles entschieden, denn in einem Monat kann viel passieren :O)
    Grüße an Dich aus der Hansestadt nebenan
    Oona

    AntwortenLöschen
  4. @Lovelydays, ich werde diese Stelle tatsächlich nicht antreten. Aber es war die beste Bewerbungs-Erfahrung bisher, mit viel Wertschätzung und Respekt. Dass das ausgerechnet in HH passiert ist, nehme ich als positives Zeichen dafür, dass aus allen Richtungen etwas kommen kann! The London Way - erstmal hinziehen, dann sehen, wie's läuft, wird, denke ich, für jeden Neuanfang so sein, auch in einer Traumstadt... Viele Grüße nach lovely London!

    @Oona, danke für den Tip. Ja, ich denke, dass Hamburg ganz sicher auch seine schönen Seiten hat, wenn man sich die Zeit nimmt - ist vielleicht eine Frage der Sichtweise, oder der Jahreszeit, oder der Umstände... Schöne Grüße zurück in die andere Hansestadt! ;-)

    AntwortenLöschen